facebook_Griffeltwitterrss

Wer schreibt hier?

Portraet-Family-of-HorrorWir - Morbid Beast & ScareCore - schauen von klein auf Horrorfilme, unterstreichen unsere Hingabe zum Genre mit diesem Blog und veröffentlichen täglich neue Horrorfilm-Kritiken sowie immer Montags unsere Horror-News.

Kostenlos Filme schauen

LOVEFiLM – Online DVD Verleih – Wir lieben Filme!

Partner-Webseiten

HORRORKLINIK - DER Halloween Online Shop!Videoload
Fanmarkt.deClose Up Posters

Aktuelle Umfrage

Welcher "Resident Evil" Teil hat Dir am besten gefallen?
 

Bloggerei & Friends

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.deBlogPingR.de - Blog Ping-Dienst, Blogmonitor Blog Top Liste - by TopBlogs.de

hardradio hard rock and heavy metal internet radio

BloggerAmt




Creep - Film-Review | Filmkritik

Geschrieben von: ScareCore   
Dienstag, den 26. Oktober 2010 um 06:52 Uhr

Film-Review:Creep
Genre:Horror
Bewertung:64%


CREEP kann eigentlich mit einigem aufwarten, was einen guten Horror-Film ausmacht.


Wir haben eine dreckige und dunkle Szenerie, die verborgenen Gänge der Londoner U-Bahn; ein häßliches, blutrünstiges und gewissenloses "Monster"; desweiteren eine begabte Hauptdarstellerin und einen Regisseur -der talentierte Christopher Smith (Severance, Triangle) mit seinem Film-Debüt- dem man zutrauen durfte, daraus einen sehenswerten Schocker zu basteln.


Hätte jemand jetzt noch eine halbwegs vernünftige Story zur Verfügung gestellt...das Ergebnis wäre wohl noch ein Stückchen packender ausgefallen.
Man kann den Machern allerdings kaum vorwerfen, aus dem dünnen Plot nicht das möglichste an Spannung herausgeholt zu haben.
Die beklemmende Atmosphäre, unterstützt von einigen guten Schockmomenten und recht harten Effekten, schafft es durchaus über die gesamte - aber recht kurze- Laufzeit an den Bildschirm zu fesseln.

Kritikpunkt ist die ziemlich dämlich agierende Kate (F. Potente). Spätestens nach der 3. verpassten Möglichkeit dem Freak (bzw. Creep) den Garaus zu machen, ist man geneigt ihr selbst -in Gedanken- den Hals umzudrehen. Aber weil das Drehbuch eben nicht mehr hergibt, wird weiter davon gerannt... Sonst wäre der Film auch bereits nach etwa 60 Min zu Ende.


Das vom Motiv des bösen Kerls nicht mehr preisgegeben wird, hat mich nicht weiter gestört. Angedeutet wird sein "Schicksal" ja sehr wohl: In einem ramponierten Labor hängt das Bild eines Arztes mit Kind. Man sieht Überbleibsel von -wohl fehlgeschlagenen- Testreihen - vielleicht sogar Gen-Manipulationen?. Den Rest kann/darf man sich selbst ausmalen.
Um dem Film mehr Tiefe zu verleihen, hätte man vielleicht der Vorgeschichte etwas Zeit widmen sollen.

 

Fazit - Creep:

So bleibt ein sehr einfach gestrickter, aber kurzweiliger Horrorfilm übrig, den man sich getrost mal zu Gemüte führen kann.

Bewertung: 64%

 

Wenn Du den folgenden Film magst, dann wirst Du möglicherweise auch "Creep" mögen:

  • The Descent

 

Film-Informationen: Creep

DVD:Ja    
Genre:Horror
Blu-ray:
Nein
Produktion:
Deutschland/UK 2005
FSK:
16Regisseur:
Christopher Smith
Verleihstart:
15.07.2005
Drehbuchautor:
Christopher Smith
Verkaufstart:
22.07.2005
Darsteller:
Franka Potente, Joe Anderson, Vas Blackwood, Ken Campbell, Kathryn Gilfeather
Button-Horrorfilm-kaufenButton-Film-leihen

 

Trailer - Creep

 

 

 

Der Beitrag hat Dir gefallen?

Dann empfehle diesen Beitrag Deinen Freunden!

Damit unterstützt Du uns mit Family-of-Horror bekannter zu werden.

 

Dann abonniere unseren Blog-Feed!

Damit bleibst du auf dem Laufenden.

Du erhälst immer eine Nachricht sobald hier ein neuer Beitrag veröffentlicht wird.

 Mit einem Feed-Reader abonnieren

 

Mode für Spielernaturen

 

EMP MOSHPIT

 

 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren