facebook_Griffeltwitterrss

Wer schreibt hier?

Portraet-Family-of-HorrorWir - Morbid Beast & ScareCore - schauen von klein auf Horrorfilme, unterstreichen unsere Hingabe zum Genre mit diesem Blog und veröffentlichen täglich neue Horrorfilm-Kritiken sowie immer Montags unsere Horror-News.

Kostenlos Filme schauen

LOVEFiLM – Online DVD Verleih – Wir lieben Filme!

Partner-Webseiten

HORRORKLINIK - DER Halloween Online Shop!Videoload
Fanmarkt.deClose Up Posters

Aktuelle Umfrage

Welcher "Resident Evil" Teil hat Dir am besten gefallen?
 

Bloggerei & Friends

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.deBlogPingR.de - Blog Ping-Dienst, Blogmonitor Blog Top Liste - by TopBlogs.de

hardradio hard rock and heavy metal internet radio

BloggerAmt




The Collector - Film-Review | Filmkritik

Geschrieben von: Morbid Beast   
Dienstag, den 19. Oktober 2010 um 19:40 Uhr

The Collector - Filmbewertung, Filmkritik, Film-Review, Test

Film-Review:The Collector
Genre:Horror-Slasher
Bewertung:69%

Die Vorfreude auf „The Collector“ war sehr groß. Drehbuchautor Marcus Dunstan (Saw 4, 5, 6, 3D) schrieb schließlich das Drehbuch und übernahm zum ersten Mal die Regie. Das klang vielversprechend. Jedoch konnte „The Collector“ leider nicht ganz meinen Ansprüchen gerecht werden.


Die Story: Arkin ist Handwerker und installiert Fenster in Häusern. Aktuell arbeitet er in der Villa einer jungen Familie mit 2 Töchtern. Hier entdeckt er einen Safe. Dieser ist mit einem sehr wertvollen Diamanten bestückt. Diesen könnte Arkin gut gebrauchen, denn er ist hochverschuldet. So beschließt er in der Nacht in die Villa einzubrechen und den Diamanten zu stehlen.

Der Einbruch läuft wie am Schnürchen. Ohne Probleme kann er in das Haus einbrechen. Als er sich am Safe zu schaffen macht hört er Schritte. Er stellt fest, dass die Villa noch von einer weiteren Person, außer der Familie, heimgesucht wird: Und zwar von einem perversen Serienkiller. Er beschließt den Diamantenraub abzubrechen und has Haus zu verlassen. Doch leichter gesagt als getan: Als er versucht das Haus zu verlassen stellt er verdutzt fest, dass die Villa mit einer Vielzahl fieser, mörderischen Fallen bestückt ist. Die Familie wird bereits gefoltert...

Die Story hört sich interessant an. Das ist sie zweifelsfrei, doch leider hat mich diese nicht wirklich überzeugen können. Warum fragt ihr euch?

Die Villa ist mit ausgefallenen, aufwendigen Fallen bestückt. Diese wurden vom Serienkiller heimlich in der Villa installiert. Ich frage mich, wann und wie die Fallen installiert wurden? Selbst wenn die Familie während der Installation nicht anwesend gewesen wäre, bei Ihrer Ankunft hätten sie diese sofort erkennen müssen.

Ein Beispiel:  Ein Dutzend Bärenfallen in der Küche fallen einem auf, selbst wenn man auf einem Auge blind wäre. Das Aufstellen stelle ich mir sehr mühsam, zeitaufwendig und sicherlich nicht geräuscharm vor. Dabei sind die Bärenfallen noch die harmloseren und weniger aufwändigeren Fallen in der Villa.

Was ebenfalls sehr merkwürdig ist: Zu Beginn des Einbruchs trifft Arkin auf keine einzige Falle. Als er den Serienkiller entdeckt und flüchten möchte ist das Haus plötzlich mit einer Vielzahl an heimtückischen Fallen bestückt. Alle Fenster sind mit Bretter vernagelt!?! Die Hammerschläge hätte man in der Villa auf jeden Fall hören müssen. Den Aufwand möchte ich erst gar nicht erwähnen...

Was mir ebenfalls nicht gefallen hat sind die teilweise richtig dämlichen Aktionen der Filmfiguren. Sie machen es dem Collector teilweise richtig einfach. Andererseits, wer weiß wie man selber in solch einer Ausnahmesituation agieren würde...

Nun gut. Wenn man mal über diese Ungereimtheiten hinwegschaut, so bleibt ein fieser und blutiger Horrorfilm zurück. Die Spannung kann „The Collector“ durchgehend einigermaßen aufrecht erhalten. Die Folterszenen sind richtig hart und versetzen dem einen oder anderen sicherlich die Nackenhaare zu Berge. Mit seiner Kapuze sieht der Collector angsteinflößend und fies aus, was er zweifelsfrei auch ist!

Allerdings kann „The Collector“ Meilensteinen wie zum Beispiel „Leatherface“, „Freddy Krüger“ oder „Jason“ bei weitem nicht das Wasser reichen. Hierzu hätte es eine bessere Story benötigt.

 

Fazit - The Collector:

„The Collector“ ist ein sehenswerter, blutiger Horrorfilm. Nicht mehr, aber auch nicht weniger. Die Story ist nicht wirklich gut durchdacht und überzeugt somit nicht wirklich.

Bewertung: 69%


Wenn Du die folgenden Filme magst, dann wirst Du vielleicht auch "The Collector" mögen:

  • Saw
  • Freitag, der 13.
  • The Texas Chainsaw Massacre
  • Nightmare - Mörderische Träume

 

Film-Informationen: The Collector

DVD:Ja    
Genre:Horror
Blu-ray:
JaProduktion:
USA 2009
FSK:
18Regisseur:
Marcus Dunstan
Verleihstart:
19.05.2010
Drehbuchautor:
Patrick Melton, Marcus Dunstan
Verkaufstart:
28.05.2010
Darsteller:
Josh Stewart, Andrea Roth, Michael Reilly Burke, Juan Fernandez, Daniella Alonso, Karley Scott Collins
Button-Horrorfilm-kaufenButton-Film-leihen

 

Trailer - The Collector:

 

 

 

Der Beitrag hat Dir gefallen?

Dann empfehle diesen Beitrag Deinen Freunden!

Damit unterstützt Du uns mit Family-of-Horror bekannter zu werden.

 

Dann abonniere unseren Blog-Feed!

Damit bleibst du auf dem Laufenden.

Du erhälst immer eine Nachricht sobald hier ein neuer Beitrag veröffentlicht wird.

 Mit einem Feed-Reader abonnieren

 

Mode für Spielernaturen

 

EMP MOSHPIT

 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren