facebook_Griffeltwitterrss

Wer schreibt hier?

Portraet-Family-of-HorrorWir - Morbid Beast & ScareCore - schauen von klein auf Horrorfilme, unterstreichen unsere Hingabe zum Genre mit diesem Blog und veröffentlichen täglich neue Horrorfilm-Kritiken sowie immer Montags unsere Horror-News.

Kostenlos Filme schauen

LOVEFiLM – Online DVD Verleih – Wir lieben Filme!

Partner-Webseiten

HORRORKLINIK - DER Halloween Online Shop!Videoload
Fanmarkt.deClose Up Posters

Aktuelle Umfrage

Welcher "Resident Evil" Teil hat Dir am besten gefallen?
 

Bloggerei & Friends

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.deBlogPingR.de - Blog Ping-Dienst, Blogmonitor Blog Top Liste - by TopBlogs.de

hardradio hard rock and heavy metal internet radio

BloggerAmt




Faust-Loved of the Damned - Film-Review | Filmkritik

Geschrieben von: Morbid Beast   
Freitag, den 23. Dezember 2011 um 20:16 Uhr

 

Faust-Loved-of-the-damned Fantasy-Horrorfilm Film-Kritik

Film-Review:Faust - Loved of the Damned
Genre:Fantasy-Comic-Horror
Bewertung:81%

 

So, Freunde der Nacht, heute stelle ich euch einen Film vor, der...

 

 

 ...den meisten von euch unbekannt sein dürfte. Der Titel dieses Werkes hört auf den Namen „Faust – Loved of the Damned". Es handelt sich um eine Comic-Verfilmung von Tim Vigil und David Quinn. Dieses Werk war vermutlich seiner Zeit ein Stück weit voraus.

 

Wieso fragst du Dich?

 

Viele Filmkritiken deuten auf eine mäßige Verfilmung hin. Völlig zu unrecht – wie ich und mein progressiver Kollege „ScareCore" finden.

 

Wo können die Gründe liegen?

 

Eingefleischte Horror-Fans dürften aufgrund der unübersehbaren, dominierenden Fantasy-Comic-Elemente überfordert sein. Das mutmaße ich mal ganz einfach, so frech wie ich bin. Comic-Freaks dürfte es nicht anders gehen - die derben Horror-Elemente sind von feinster Güte, werden den einen oder anderen biederen Fantasy-Freak ein Stück weit zu viel und vor allem zu heftig sein. Die Wahrheit liegt – wie so oft im Leben – vermutlich irgendwo in der Mitte.

 

Das ändert aber nichts daran, dass Horror- "und" Comic-Fans mit „Faust – Loved of the Damned" mal so richtig auf ihre Kosten kommen dürften. So zumindest erging es uns. Der Gedanke an diese geniale Werk lässt einen in Ekstase schwelgen, die Hände jubelnd in die Höhen strecken und ordentlich abgrölen.

 

Was macht dieses Werk so sehenswert?

 

Die Liste könnte unzählig fortgesetzt werden, aber um es kurz zu machen gehe ich auf die wesentlichen Punkte ein, die da wären:

Ich sage nur „Handmade Special-Effects", kein Computer-Animations-Schrott. Ehrlich, aufwendig und wunderbar anzusehen. So sehen noch „echte Kunstwerke" aus. Fans der älteren Garde, die - wie wir - mit Filmen wie Hellraiser, Freddy Krüger, Der weiße Hai und Co. aufgewachsen sind, wissen das zu schätzen, ehren und zu würdigen. Herrlich.

 

Coole Sprüche, die Arnie und Konsorten in nichts nachstehen. Ganz im Gegenteil, ein lässiger Spruch nach dem anderen folgt dem nächsten. „I´ll be back" (Terminator), „Du bist so abgrundtief hässlich" (Predator) gehören zum feinsten der Filmgeschichte. „Faust – Loved of the Damned" steht diesen in nichts nach, bietet gleich mehrere rekord-verdächtige Sprüche. Diese werden hier nicht verraten, hierzu musst du das Werk schon anschauen. Ätsch...

 

Weiter geht's mit dem feinen Plot. Spannung pur, derbe sowie coole Gore-Szenen versüßen diese Zuckerschnitte. Alle Low-Carb-Fetischisten sollten in Deckung gehen und sich zweimal überlegen, ob dieser Streifen nicht ihre Figur ruinieren könnten.

 

Und ob als das nicht schon genug wäre. Nein, heute ist der Film-Gott wirklich gnädig. Er beschenkt uns mit einer ordentlichen Portion Heavy-Metal der deliziösen Sorte: Sepultura, Soulfly, Machine Head und Nailbomb – um mal einige, wenige Granaten heraus zu heben – erklingen bei allen Action-Szenen. Und die sind nicht rar gesät. Soll heißen, ein hartes Gitarrenriff jagt das nächste, Gegröle pur, ein Bombenhagel jagt den nächsten. Einem „Agent Orange" treibt das die Tränen in die Augen. Delicious.

 

So, wer jetzt denkt, der Schreiberling dieser Zeilen hat nicht alle Tassen im Schrank, der liegt gar nicht so falsch. Alle anderen sollten sich diesen Streifen schleunigst in die Wunschliste bei seiner Online-Videothek legen oder gleich direkt bestellen. Zeilenende. Punkte. Ende. Bis zum nächsten mal. Euer „Morbid Beast".

Filmkritik-Fazit: Faust - Loved of the Damned

Du stehst auf Horror? Auf Comic-Verfilmungen gleichermaßen? Dann ist „Faust – Loved of the Damned" genau Dein Ding! Alle anderen: Finger weg, ansonsten verbrennt ihr eure Finger und sucht - mit Harnsäure in den Augen – das weite. Ehrlich.

Bewertung: 81%

 

Wenn Du die folgenden Filme magst, dann wirst Du vermutlich auch "Faust - Loved of the Damned" mögen:

  • >> From Beyond
  • Darkman 1-3
  • X-Men und weitere Comic-Verfilmungen + einen ordentlichen Schuss an Horror-Elementen + Heavy Metal = Bäääänngggg.

Film-Informationen: Faust - Loved of the Damned

DVD:Ja    Genre:Fantasy-Comic-Horror
Blu-ray:NeinProduktion:Spanien 2000
FSK:18Regisseur:Brian Yuzna
Verleihstart:2000Drehbuchautor: Tim Vigil (Comic) , David Quinn
Verkaufstart:2000Darsteller:Andrew Divoff, Mark Frost, Isabel Brook, Jennifer Rope, Jeffrey Combs, Mónica Van Campen, Junix Inocian, Fermi Reixach, Marc Martinez, Robert Paterson, Calre Leach, Sarr Mamado Alex, Charo Oubina, Ferran Lahoz, Joan Gispert, Miguel Ángel Jenner, Michelle Jenner
Button-Horrorfilm-kaufenButton-Film-leihen

 

Horrorfilm-Trailer: Faust - Loved of the Damned

 

 

 

Der Beitrag hat Dir gefallen?

Dann empfehle diesen Beitrag Deinen Freunden!

Damit unterstützt Du uns mit Family-of-Horror bekannter zu werden.

 

Dann abonniere unseren Blog-Feed!

Damit bleibst du auf dem Laufenden.

Du erhälst immer eine Nachricht sobald hier ein neuer Beitrag veröffentlicht wird.

 Mit einem Feed-Reader abonnieren

 

Mode für Spielernaturen

 

EMP MOSHPIT

 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren