facebook_Griffeltwitterrss

Wer schreibt hier?

Portraet-Family-of-HorrorWir - Morbid Beast & ScareCore - schauen von klein auf Horrorfilme, unterstreichen unsere Hingabe zum Genre mit diesem Blog und veröffentlichen täglich neue Horrorfilm-Kritiken sowie immer Montags unsere Horror-News.

Kostenlos Filme schauen

LOVEFiLM – Online DVD Verleih – Wir lieben Filme!

Partner-Webseiten

HORRORKLINIK - DER Halloween Online Shop!Videoload
Fanmarkt.deClose Up Posters

Aktuelle Umfrage

Welcher "Resident Evil" Teil hat Dir am besten gefallen?
 

Bloggerei & Friends

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.deBlogPingR.de - Blog Ping-Dienst, Blogmonitor Blog Top Liste - by TopBlogs.de

hardradio hard rock and heavy metal internet radio

BloggerAmt




The Loved Ones Pretty in Blood - Film-Review | Filmkritik

Geschrieben von: Morbid Beast   
Freitag, den 25. Februar 2011 um 16:56 Uhr

The loved ones - Filmkritik, Film-Review, Film-Rezension, Horrorfilm

Film-Review:The loved ones - Pretty in Blood
Genre:Folter-Horror
Bewertung:81%

„The loved ones - Pretty in Blood" konnte - trotz einfach gestrickter Story – vollends überzeugen und begeistern...


Das schüchterne Mädchen Lola ist über beide Ohren in den gut aussehenden Metaller Brent verliebt, möchte nichts lieber als mit diesem zum Abschlussball gehen. So packt sie ihren ganzen Mut zusammen und spricht Brent darauf an – doch dieser lehnt höflich ab, da er bereits vergeben ist und schließlich mit seiner Freundin Holly zu besagtem Abschlussball gehen möchte.

 

Vor nicht allzu langer Zeit geriet Brent in einen Autounfall, bei welchem sein Vater ums Leben kam. Seither plagen ihn Schuldgefühle und starke Depressionen – um diesen zu entfliehen zieht es Brent in die Natur zu einem Abhang, um bestückt mit MP3-Player diesen hochzuklettern und die Sorgen ein weites Stück hinter sich zu lassen. Oben angelangt macht es sich Brent bequem, um sich von den Kletter-Strapazen zu erholen. Und als ob es Brent nicht schon schwer genug im Leben hätte, schleicht sich hierbei Lolas Vater von hinten an und hält Brent Chloroform vor die Nase.

 

Als Brent wieder zu sich kommt, muss er zu seinem Entsetzen feststellen, dass er an einen Stuhl gefesselt ist. Er traut seinen Augen nicht, als er das schüchterne Mädchen Lola - hochgestylt und im schönen, pinken Kleid - sowie dessen Vater vor ihm stehen sieht.

 

Der gewiefte Leser dieser Zeilen kann sich nun bereits ausmalen was Brent blühen wird: Lola möchte sich für die Abfuhr rächen und das auf eine leicht übertriebene Art und Weise - bestückt mit Bohrmaschine, Hammer und Nagel geht es Brent von nun an wortwörtlich an den Kragen.

 

Was sich jetzt nach einfältigem Folter-Streifen anhört ist in Wirklichkeit spannend inszeniertes Tortur-Schauspiel, bei dem vor allem Lola - gespielt von Robin McLeavy – eine meisterliche Darsteller-Leistung abliefert. Verstörend, sadistisch und sarkastisch geht sie, ohne mit der Wimper zu zücken, zu Werke - schließlich gehört es sich nicht einer feinen Dame einen Korb zu verpassen.

 

Als Zuseher steht man dieser Dreistigkeit machtlos gegenüber, Robin schafft es in Perfektion sein Publikum aufzurütteln, mitzureißen und mit einer ordentlichen Portion Wut im Bauch zurück zu lassen. Man möchte Robin bzw. Lola während des virtuosen Schauspiels mehr als nur einmal an den Hals und ihr diesen umdrehen.

 

Wer zudem auf vorzügliche Splatter-Szenen steht, der wird bei „The loved ones – Pretty in Blood" ebenfalls auf seine Kosten kommen. Diese sind richtig makaber und brauchen sich vor altbekannten Meisterwerken wie „Hostel" oder „Saw" nicht verstecken. Die eine oder andere zartbesaitete Seele wird sicherlich hin und wieder mal seine Hand vor die Augen halten müssen, wenn das Biest Lola - bestück mit Hammer und Nagel - Brent wortwörtlich nagelt.

 

Und zu guter Schluss wird „The loved ones – Pretty in Blood" sogar noch tiefgründig - zu viel sollte der erwartungsvolle Zuseher aber nicht erwarten - denn Lola und dessen Vater haben noch ein weiteres, makaberes Geheimnis in petto, dem man als Zuseher wieder mal, wie sollte es auch anders sein, fassungslos und verstört gegenüber steht.

 

Filmkritik-Fazit: The loved ones - Pretty in Blood

„The loved ones – Pretty in Blood" ist – trotz einfachem Plot - atemberaubendes, mitreißendes Folter-Horror-Schauspiel, gepaart mit einem ordentlichen Schuss Sarkasmus und heftigen, blutigen Tortur-Inszenierungen.

Bewertung: 81%

 

Wenn Du die folgenden Filme magst, dann wirst Du vermutlich auch "The loved ones - Pretty in Blood" mögen:

 

Film-Informationen: The loves ones - Pretty in Blood

DVD:Ja    
Genre:Folter-Horror
Blu-ray:
JaProduktion:
Australien 2009
FSK:
18Regisseur:
Sean Byrne
Verleihstart:
28.01.2011Drehbuchautor:
Sean Byrne
Verkaufstart:
25.02.2011Darsteller:
Xavier Samuel, Robin McLeavy, John Brumpton, Victoria Thaine, Jessica McNamee, Richard Wilson
Button-Horrorfilm-kaufenButton-Film-leihen

 

Horrorfilm-Trailer: The loved ones - Pretty in Blood

 

 

 

 

Der Beitrag hat Dir gefallen?

Dann empfehle diesen Beitrag Deinen Freunden!

Damit unterstützt Du uns mit Family-of-Horror bekannter zu werden.

 

Dann abonniere unseren Blog-Feed!

Damit bleibst du auf dem Laufenden.

Du erhälst immer eine Nachricht sobald hier ein neuer Beitrag veröffentlicht wird.

 Mit einem Feed-Reader abonnieren

 

Mode für Spielernaturen

 

EMP MOSHPIT

 

Kommentare  

 
+3 #1 GiGi 2011-02-26 16:09
Ich fand diesen Film sehr erheiternd und durchgeknallt. Ne gute und interessante Mischung die teilweise ziemlich brutale Szenen enthält.. :-?
Zitieren
 
 
+2 #2 Shiba 2011-03-16 13:51
Krasser Film, tolle Schauspieler, einfach nur Klasse :-)
Zitieren
 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren