facebook_Griffeltwitterrss

Wer schreibt hier?

Portraet-Family-of-HorrorWir - Morbid Beast & ScareCore - schauen von klein auf Horrorfilme, unterstreichen unsere Hingabe zum Genre mit diesem Blog und veröffentlichen täglich neue Horrorfilm-Kritiken sowie immer Montags unsere Horror-News.

Kostenlos Filme schauen

LOVEFiLM – Online DVD Verleih – Wir lieben Filme!

Partner-Webseiten

HORRORKLINIK - DER Halloween Online Shop!Videoload
Fanmarkt.deClose Up Posters

Aktuelle Umfrage

Welcher "Resident Evil" Teil hat Dir am besten gefallen?
 

Bloggerei & Friends

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.deBlogPingR.de - Blog Ping-Dienst, Blogmonitor Blog Top Liste - by TopBlogs.de

hardradio hard rock and heavy metal internet radio

BloggerAmt




Must Love Death - Film-Review | Filmkritik

Geschrieben von: Morbid Beast   
Freitag, den 21. Januar 2011 um 20:42 Uhr

Must Love Death - Filmkritik, Film-Review, Film-Rezension, Horrorfilm

Film-Review:Must Love Death
Genre:Folter-Horror-Komödie
Bewertung:58%

"Must Love Death" ist ein weniger gelungener Hostel-Komödien-Abklatsch, dem es an einer eindringlichen Story fehlt, zu ermüdend und schleppend geht es voran...


Norman ist Musiker, kommt aus New York und hat als kleines Sensibelchen so seine Schwierigkeiten mit den Frauen. Zu oft wurde er enttäuscht und als seine neue Herzdame Jenny ihn auch noch bitter enttäuscht beschließt er seinem Leben ein Ende zu bereiten. Hierzu trifft er sich mit 3 weiteren, mimosenhaften Charakteren in einer Waldhütte zum gemeinsamen Suizid. Doch als es ernst wird, die Schlinge bereits um den Hals gelegt ist, stellt es sich heraus, dass die drei anderen Personen in Wirklichkeit kranke und perverse Killer sind und Norman nur das Opfer in dessen morbiden Folter-Spielchen.

 

Hört sich doch viel versprechend und interessant an, könnte man nun denken! Richtig, doch leider stellt sich schon sehr früh heraus, dass "Must Love Death" leider nicht hält was er verspricht. Ansatz und Idee sind verheißungsvoll, der Beginn ist auch viel sprechend, wecken den Appetit auf mehr. Doch leider kommt „Must Love Death" durchwegs nicht wirklich in die Gänge, schleppt im 2 Gang vor sich her, vergisst hoch zuschalten, lässt seine Zuseher hierbei langsam aber sich in einen kleinen Schlummerschlaf versinken, zu wenig gibt die Story her – im Endeffekt einfach zu einfallslos.

 

Widererwarten gibt es dann doch noch ein Erwachen aus dem Schlummerschlaf, nach langer, gähnender Leere legen die Killer dann doch noch los und beginnen ihre kleine Folter-Horror-Schau - für einen kurzen Moment wird der 3. Gang eingelegt. Und hier wird „Must Love Death" zum ersten mal auch halbwegs gut - derbe und heftig gehen die morbiden Gesellen Werke: Zu Beginn werden erst einmal ein paar Finger gebrochen, anschließend wird mit Nagelpistole und Bohrmaschine ein wenig herumgedoktert, und das alles immer schön auf Kamera, für seine wohl noch morbideren Zuschauer, dokumentiert. Richtig blutig wird es, Splatter- und Gore-Freunde werden hier Ihren Spaß haben, entlocken beim einen oder anderen Zuseher sicherlich ein Lächeln oder Schmunzeln. Die Folterszenen erinnern bezüglich Härte und Brutalität stark an „Hostel", brauchen sich vor diesem auch nicht zu verstecken – bei „Must Love Death" sind diese mit einem Schuß schwarzen Humor garniert und keinesfalls weniger makaber.

 

So erhält zum Beispiel eines der Opfer, so wie man es von „Wetten dass..." gewohnt ist, eine Brille mit kleinen Stofftierchen darauf aufgesetzt. Der obligatorisch angetäuschte Hieb, um festzustellen, dass der Kandidat auch wirklich nichts sieht, wird durch einen ordentlichen Faustschlag ins Gesicht ersetzt. Das war mit Abstand die beste und lustigste Szene, selbstredend aber im Endeffekt viel zu wenig um seine Zuseher durchwegs begeistern zu können. Achja, und die Pseudo-Enterprise-Serie, die desöfteren im laufenden Fernseh-Programm in einem Bistro zu sehen ist, in der die Protagonisten in lustigen Latex-Hosen Kirk und Co. nacheifern, konnte das ein oder andere Mal ein weiteres Lachen abgewinnen. Leider war es dann auch schon, mehr als nur zu einer Möchtegern-Hostel-Komödie konnte „Must Love Death" leider, leider nicht avancieren.

 

Filmkritik-Fazit: Must Love Death

„Must Love Death“ hat seine lustigen sowie sehr brutalen Momente, diese sind aber leider viel zu selten, als dass diese den Film bezüglich seiner sehr faden und langweilig ausgefallenen Geschichte rausreisen könnten.

Bewertung: 58%

 

Wenn Du die folgenden Filme magst, dann könnte Dir "Must Love Death" vielleicht gefallen (aber nur vielleicht...):

  • Shaun of the Dead
  • Hostel 1 + 2
  • Zombieland

 

Film-Informationen: Must Love Death

DVD:Ja    
Genre:Folter-Horror-Komödie
Blu-ray:
NeinProduktion:
Deutschland 2009
FSK:
18Regisseur:
Andreas Schaap
Verleihstart:
09.08.2010
Drehbuchautor:
Andreas Schaap
Verkaufstart:
19.08.2010Darsteller:
Sami Loris, Manon Kahle, Jeff Burrell, Philipp Rafferty, Peter Farkas, Lucie Pohl, Tobias Schenke, Katjana Gerz, Jörg Buttgereit
Button-Horrorfilm-kaufenButton-Film-leihen

 

Horrorfilm-Trailer: Must Love Death

 

 

 

 

Der Beitrag hat Dir gefallen?

Dann empfehle diesen Beitrag Deinen Freunden!

Damit unterstützt Du uns mit Family-of-Horror bekannter zu werden.

 

Dann abonniere unseren Blog-Feed!

Damit bleibst du auf dem Laufenden.

Du erhälst immer eine Nachricht sobald hier ein neuer Beitrag veröffentlicht wird.

 Mit einem Feed-Reader abonnieren

 

Mode für Spielernaturen

 

EMP MOSHPIT

 

Kommentare  

 
0 #1 GiGi 2011-01-26 16:40
O ja, dass kann ich nur bestätigen. Ein lustiger aber einfallsloser und langweiliger Film. :sad:
Zitieren
 
 
0 #2 Morbid Beast 2011-01-26 21:00
zitiere GiGi:
O ja, dass kann ich nur bestätigen. Ein lustiger aber einfallsloser und langweiliger Film. :sad:


Hallo Gigi, danke für Dein Feedback. Du hast eigentlich alles gesagt was man zu dem Film sagen muss. 8)
Zitieren
 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren