facebook_Griffeltwitterrss

Wer schreibt hier?

Portraet-Family-of-HorrorWir - Morbid Beast & ScareCore - schauen von klein auf Horrorfilme, unterstreichen unsere Hingabe zum Genre mit diesem Blog und veröffentlichen täglich neue Horrorfilm-Kritiken sowie immer Montags unsere Horror-News.

Kostenlos Filme schauen

LOVEFiLM – Online DVD Verleih – Wir lieben Filme!

Partner-Webseiten

HORRORKLINIK - DER Halloween Online Shop!Videoload
Fanmarkt.deClose Up Posters

Aktuelle Umfrage

Welcher "Resident Evil" Teil hat Dir am besten gefallen?
 

Bloggerei & Friends

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.deBlogPingR.de - Blog Ping-Dienst, Blogmonitor Blog Top Liste - by TopBlogs.de

hardradio hard rock and heavy metal internet radio

BloggerAmt




Rubber - Film-Review | Filmkritik

Geschrieben von: Morbid Beast   
Montag, den 30. Mai 2011 um 20:29 Uhr

Rubber - Filmkritik, Film-Review, Film-Rezension, Horrorfilm

Film-Review:Rubber
Genre:Horror-Thriller-Irrsinn
Bewertung:52%

Der französische Drehbuchautor und Regisseur Quentin Dupieux zelebriert in seinem Werk „Rubber" pure Willkür und  absoluten Nonsens...


Bei Quentin Dupieux handelt es sich um keinen geringeren als Mr. Oizo. Dieser landete mit seinem Elektro-Hit „Flat Beat" - bei dem eine gelbe Plüschfigur sein Unwesen treibt - 1999 einen großen Hit.

 

„Rubber" ist sein viertes Filmwerk. Es handelt sich bei diesem um eine interessante Horror-Komödie, in welchem ein Autoreifen telepathische Überkräfte besitzt und reihenweise Menschenköpfe und Tiere zum explodieren bringt. Ja du hast schon richtig gehört: Ein Killerreifen namens Robert, der durch die Wüstenlandschaft umher kullert und hier und da völlig willkürlich killt. Das hört sich für dich absolut stumpfsinnig an?

 

Dann hast du den Nagel auf den Kopf getroffen: Dupieux zelebriert mit „Rubber" geradezu die Willkür und den völligen Schwachsinn par excellence. Die Story ist hirnrissig und absurd, wer hierbei einen Sinn sucht ist selber schuld. Dupieux tut ganz einfach nur das, was ihm gerade in den Sinn gerät: Und das sind hauptsächlich irrsinnige Dinge...

 

„Rubber" nimmt sich somit selber nicht für ernst, das muss sich der interessierte Leser dieser Zeilen vor Augen halten. Aber ist „Rubber" nun schlussendlich ein sehenswerter Film?

 

Fakt ist, dass sich „Rubber" verdammt lange hinzieht. Für über 80 Minuten absurde Spielminuten gibt der Stoff ganz klar viel zu wenig her. Nach 30 ausgefallenen Spielminuten lässt das Interesse stark nach, zu laaaaangwierig und eintönig das Ganze. Die Spannung kommt deshalb zu keinem Zeitpunkt richtig in Schwung.

 

Hier wäre weniger definitiv mehr gewesen, zum Beispiel in Form eines 20 bis 30 Minuten-Kurzfilms. Das wäre sicherlich erfolgsversprechend gewesen und aus "Rubber" wäre ein richtig guter Film geworden.

 

Nun gut, wer auf der Suche nach einem irren Horror-Streifen ist, der sollte bei „Rubber" trotzdem zuschlagen!

 

Filmkritik-Fazit: Rubber

Meine Empfehlung: „Rubber" schaut man sich am besten zusammen mit einigen Kumpels und (schon vorab) mit reichlich Bier an.

Bewertung: 52%

 

Wenn Du die folgenden Filme magst, dann wirst Du vielleicht auch "Rubber" mögen:

  • Angriff der Killertomaten

 

Film-Informationen: Rubber

DVD:Ja    
Genre:Horror-Thriller-Irrsinn
Blu-ray:
JaProduktion:
Frankreich / Angola 2010
FSK:
16Regisseur:
Quentin Dupieux (Mr. Oizo)
Verleihstart:
01.06.2011Drehbuchautor:
Quentin Dupieux (Mr. Oizo)
Verkaufstart:
01.07.2011Darsteller:
Stephen Spinella, Jack Plotnick, Wings Hauser, Roxane Mesquida, Ethan Cohn, Daniel Quinn, Devin Brochu
Button-Horrorfilm-kaufenButton-Film-leihen

 

Horrorfilm-Trailer: Rubber

 

 

 

 

Der Beitrag hat Dir gefallen?

Dann empfehle diesen Beitrag Deinen Freunden!

Damit unterstützt Du uns mit Family-of-Horror bekannter zu werden.

 

Dann abonniere unseren Blog-Feed!

Damit bleibst du auf dem Laufenden.

Du erhälst immer eine Nachricht sobald hier ein neuer Beitrag veröffentlicht wird.

 Mit einem Feed-Reader abonnieren

 

Mode für Spielernaturen

 

EMP MOSHPIT

 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren